Freitag, 23. August 2013

Monatsverlosung: August

Hallo ihr Lieben,

heute startet meine dritte Monatsverlosung meines vierten Leseeckenmonats. In diesem Monat wird eine Sache anders sein als sonst, denn es gibt zwei Bücher zu gewinnen, anstelle von einem. Geschuldet ist dies der Urlaubszeit, der auch ich erlegen bin und aufgrund derer ich im August keine Zeit hatte eine Verlosung zu starten. Der Juli wird also im August nachgeholt.
Ausgesucht habe ich zwei völlig unterschiedliche Bücher, die ihr im Laufe der letzten zwei Wochen erraten konntet. Nur ein Titel wurde von euch erkannt, was mir zeigt, dass der zweite Titel die perfekte Wahl war. Erkannt wurde "Heaven - Stadt der Feen" von Christoph Marzi aus dem Bereich Fantasy, wohingegen "Dienstags bei Morrie" von Mich Albom nicht erkannt wurde. Beide Bücher suchen ein neues Zuhause in einem eurer Regale.

Um diese Bücher geht es also:

1. "Heaven - Stadt der Feen" von Christoph Marzi





Titel: Heaven - Stadt der Feen
Reihe: nein
Verlag: Arena
Hardcoverausgabe mit 358 Seiten
ISBN 978-3401063829
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 10-15 Jahre
Preis: 14,95 Euro








Klappentext: 

Feenblut fließt in den Adern von Heaven. Aber bisher weiß das Mädchen noch nichts von ihrer besonderen Abstammung. Als die Jagd auf sie beginnt, ist Heaven ist ganz auf sich gestellt. David dagegen findet sein Leben ziemlich normal. Gut, seine Ex hat ihn gerade verlassen, aber kein Grund für ein Hollywood-Drama. Doch dann trifft er hoch auf den Dächern Londons Heaven. Und Davids Leben ändert sich für immer.

2. "Dienstags bei Morrie - Die Lehre eines Lebens" von Mich Albom 





Titel: Dienstags bei Morrie - Die Lehre eines Lebens
Reihe: nein
Verlag: Goldmann
Taschenbuchausgabe mit 224 Seiten
ISBN Titel: 978-3442451753
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: keine Angaben
Preis: 8,99 Euro







Kurzbeschreibung laut Amazon:

Der Soziologieprofessor Morrie Schwartz erfährt, dass er höchstens noch zwei Jahre zu leben hat. Die Diagnose, eine schwere Erkrankung des Nervensystems, lässt keine Hoffnung auf Heilung. Statt darüber zu verzweifeln und sich ganz in sich selbst zurückzuziehen, macht Morrie es sich zur Aufgabe, seine letzten Monate so sinnvoll und produktiv wie möglich zu verbringen. Während er den schleichenden Verfall seines Körpers erlebt, sprüht sein Geist vor Ideen. Sein Leben war immer vom Mitgefühl für andere bestimmt, und auch jetzt möchte er andere Menschen an seiner Erfahrung Teil haben lassen: an seiner Lebenserfahrung ebenso wie an der Erfahrung, dem Tod entgegen zu gehen, die ihn viele neue Einsichten über das Leben gewinnen lässt. 

Den Kontakt zu seinem Lieblingsprofessor hatte der erfolgreiche Sportjournalist Mitch Albom eigentlich aufrecht erhalten wollen. Sechzehn Jahre nach seinem Collegeabschluss erfährt er durch Zufall von Morries schwerer Krankheit und stattet dem alten Herrn einen Besuch ab. Ein Pflichttermin in dem prall gefüllten Kalender des Journalisten, der im Laufe der Zeit seine Träume gegen ein gut bezahltes Leben im fünften Gang eingetauscht hatte. Mitch verlässt das Haus tief beeindruckt von der Gelassenheit, ja sogar Heiterkeit, mit der Morrie seine Krankheit erlebt und seinem Tod entgegensieht – dieser feiert zum Beispiel seine Beerdigung zu Lebzeiten, um die Trauer und die ihm gebührende Anerkennung persönlich zu erfahren.

Durch einen Streik an seiner Arbeit gehindert und zum Nachdenken gebracht, macht sich Mitch ein zweites Mal und schließlich regelmäßig jeden Dienstag auf den Weg zu seinem wiedergefundenen Professor. So beginnt der letzte gemeinsame Kurs. Die Gesprächsthemen zwischen Lehrer und Schüler berühren die fundamentalen Fragen unseres Daseins: Es geht um das Leben und seinen Sinn, das Sterben, die Liebe, den Erfolg, Gefühle wie Reue und Selbstmitleid, Familie, das Älterwerden ...
_________________________________________________________

Während das erste Buch zu meinem "normalen" Lesegenre zählt, habe ich beim zweiten Buch eine völlig neue Leseerfahrung gemacht. Ich habe sehr viel aus diesem Buch mit in mein persönliches Leben genommen und lege es deshalb jedem ans Herz, der ebenfalls einmal einen kleinen Blick hinter die wichtigsten Fragen des Lebens werfen möchte. Mich hat dieses Buch sehr berührt und auch die filmische Umsetzung war wirklich grandios.

Was müsst ihr tun um mitzumachen?

Nein, ihr müsst kein Mitglied meiner Seite werden, außer ihr wollt es!
Nein, ihr müsst nichts auf Facebook teilen, außer ihr wollt es!
Und nein, ihr müsst nichts drücken, liken oder sonstetwas - außer ihr wollt es!

Alles was ich von euch brauche, ist einen Kommentar mit einer Antwort auf die Frage, für welches Buch ihr in den Lostopf hüpfen möchtet und warum euch gerade dieses Buch interessiert und in eurem Regal einen Platz finden sollte.

Damit ich euch erreichen kann, solltet ihr nicht vergessen, eure E-Mailadresse mit anzugeben. Wenn ihr sie nicht öffentlich posten möchtet, könnt ihr mir diese selbstverständlich auch in einer persönlichen Nachricht bei Facebook zukommen lassen:

Lilas lauschige Leseecke bei Facebook:

https://www.facebook.com/LilaslauschigeLeseecke

Wenn ihr unter 18 seid, brauche ich eine Einverständniserklärung eurer Eltern.

Verlosungszeitraum:

23.08.13 - einschließlich 30.08.13

Gewinnerbekanntgabe erfolgt an einem der darauffolgenden Tage.

Liebe lila Lesegrüße an alle
Iris :)

Donnerstag, 22. August 2013

Neuzugänge 22.08.13

Hallo ihr Lieben,

bevor ich morgen in den Urlaub verschwinde, stelle ich euch heute noch schnell meine Flohmarktneuzugänge vor, die ich ja bereits angekündigt hatte. Mein letzter Besuch auf dem Flohmarkt war wirklich mehr als lohnenswert, denn ich konnte diese tollen Schätzchen ergattern:

1. "Silber - Das erste Buch der Träume" von Kerstin Gier







Titel: Silber - Das erste Buch der Träume
Reihe: Band 1 der Reihe "Silber"
Verlag: FJB (Fischer)
Hardcoverausgabe mit 411 Seiten
ISBN 978-3-8414-2105-0
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren
Preis: 18,99 Euro







Klappentext:

Bestsellerautorin Kerstin Gier entführt uns in die geheimnisvolle Welt der Träume

Zögernd sah ich mich um. Ich war in einem Korridor gelandet, einem schier unendlich langen, mit zahllosen Türen rechts und links. Die Tür, durch die ich gekommen war, hatte einen Anstrich in sattem Grün, dunkle altmodische Metallbeschläge, einen Briefschlitz aus dem gleichen Material und einen hübschen Messing-Türknauf in Form einer gekrümmten Eidechse. 

Plötzlich war mir sonnenklar: Wenn ich wissen wollte, was es mit diesen rätselhaften Träumen auf sich hatte, dann musste ich sie öffnen. Und hindurchgehen. 

Wenn ich den Mut dazu hatte.

____________________________________________________________

2. "Die Auswahl" von Ally Condie 





Titel: Die Auswahl
Reihe: Band 1 der Reihe "Cassia & Ky"
Verlag: FJB (Fischer)
Hardcoverausgabe mit 453 Seiten
ISBN  978-3841421197
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 14-17 Jahre
Preis für die Taschenbuchausgabe: 9,99 Euro







Klappentext:

Das System sagt, wen du lieben sollst - aber was sagt dein Herz?

Stell dir vor, du lebst in einer Welt, die ein absolut sicheres Leben garantiert. Doch dafür musst du dich den Gesetzen des Systems beugen: den Menschen lieben, der für dich auserwählt wird. 

Was würdest du tun?
Für die wahre Liebe dein Leben riskieren?

"Als ich >Cassia & Ky< gelesen habe, spürte ich dieselbe Begeisterung wie bei den >Biss-Romanen<." Jodi Reamer, die Entdeckerin von Stephanie Meyer

Der 1. Band der internationalen Erfolgsserie

____________________________________________________________

3. "Finding Sky - Die Macht der Seelen" von Joss Stirling





Titel: Finding Sky - Die Macht der Seelen
Reihe: Band 1 der Reihe "Die Macht der Seelen"
Verlag: dtv
Hardcoverausgabe mit 459 Seiten
ISBN 978-3423760478
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 14-17 Jahre
Preis: 16,95 Euro







Klappentext:

Sky hat Angst vor ihrer dunklen Vergangenheit. Sie hat Angst vor Beziehungen, denn Beziehungen tun weh. Immer. Und sie hat Angst vor Zed Benedict, der mehr von ihr zu wissen scheint, als sie zuzulassen bereit ist...

Romantisch, mitreißend, übersinnlich - >Die Macht der Seelen<. Band 1 

____________________________________________________________

4. "Der mechanische Prinz" von Andreas Steinhöfel






Titel: Der mechanische Prinz
Reihe: nein
Verlag: Piper
Taschenbuchausgabe mit 271 Seiten
ISBN 978-3-492-26559-6
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 12-15 Jahre
Preis: 7,90 Euro







Klappentext:

Ein magisches Ticket, das traurige Herzen retten kann

Max ist nicht nur das egalste, sondern auch das traurigste und sprachloseste Kind der Welt. Während seine Eltern endlos streiten, fährt er U-Bahn und erkundet Berlin. Eines Tages macht ihm ein einarmiger Bettler ein seltsames Geschenk - ein goldenes Ticket. Damit gelangt Max an einen völlig fremden Ort. Hier lernt er, sich seiner Traurigkeit zu stellen, um zu einem besseren Leben zu finden. Dann aber begegnet er dem mechanischen Prinzen, dem Herrscher über diesen Ort. Bald schon sehnt Max sich zurück in seine eintönige vorhersehbare Welt...

"Ein Buch, das gegen Selbstaufgabe, Gleichgültigkeit und Einsamkeit hilft." Süddeutsche Zeitung

____________________________________________________________

5. "Hexenfluch" von Matthias Heyen 





Titel: Hexenfluch
Reihe: Band 1 der Reihe "Spökerland"
Verlag: Schünemann
Hardcoverausgabe mit 285 Seiten
ISBN 978-3-7961-1979-8
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 12-15 Jahre
Preis: 14,90 Euro








Klappentext:

Marten hat sich mit dem Leben auf Spökerland arrangiert. Zwar gelten im Internat strenge Regeln und seien Schulkameraden gehen ihm auf die Nerven, aber wenigstens die mürrischen Bewohner der Insel lassen ihn in Frieden. In der rauen Landschaft von Spökerland kann er frei umherstreifen und er ist froh, wenn er seine Ruhe hat.
Mit dieser ist es jedoch schlagartig vorbei, als eine neue Schülerin auf die Insel kommt. Schnell hat die rothaarige Hilke den Ruf einer Hexe. So merkwürdig Marten seine neue Mitschülerin auch findet - eine Hexe? Das kann er nicht glauben. 
Doch dann geschehen mysteriöse Dinge auf Spökerland. Plötzlich sind er und Hilke in ein gefährliches Abenteuer verstrickt, bei dem das Schicksal der ganzen Insel auf dem Spiel steht...

____________________________________________________________

6. "Die Gabe" von Alison Croggon 





Titel: Die Gabe
Reihe: Band 1 der Reihe "Die Pellinore-Saga"
Verlag: Bastei Lübbe
Taschenbuchausgabe mit 491 Seiten
ISBN 978-3-404-28514-3
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: keine Angaben
Preis: 13,00 Euro








Klappentext:

"Einer der besten Fantasy-Romane in der Tradition J.R.R. Tolkiens, den ich je gelesen habe." Helmut W.Pesch, Autor von ELBISCH

Maerad ist eine Sklavin in einer kleinen, unwirtlichen Siedlung. Hier lebt sie schon, seit ihre Familie im Krieg ums Leben gekommen ist. Über ihre Herkunft weiß sie nicht viel. Als eines Tages ein geheimnisvoller Fremder in die Siedlung kommt, ändert sich Maerads Leben für immer. Der Mann bietet ihr an, sie zu befreien, und das nicht ohne Grund.
Maerad weiß nicht, dass eine mächtige Gabe in ihr schlummert und dass ihr Name in einer schrecklichen Prophezeiung erwähnt ist. Sie tritt eine gefährliche Reise an, einem unbeschreiblichen, namenlosen Grauen entgegen...

____________________________________________________________

Auf die ersten fünf der vorgestellten Bücher freue ich mich ganz besonders. Mit dem sechsten weiß ich noch nicht so recht etwas anzufangen, aber da ich beim Liegestuhlwichteln ja Band 4 erhalten habe, musste nun erstmal Band 1 her, damit ich mir ein Bild von dieser Reihe machen kann. "Silber" wird mich auf jeden Fall in den Urlaub begleiten, mal sehen, wie viel Zeit ich finde, um mich damit zurückzulehnen :)

Habt ihr schon eins oder mehrere der Bücher gelesen oder befindet sich sogar eins davon auf eurer Wunschliste? Gerne würde ich davon hören :) 

Liebe lila Lesegrüße
Iris


Samstag, 17. August 2013

Rezension: "Percy Jackson - Der Fluch des Titanen" (Rick Riordan)






Titel: Percy Jackson - Der Fluch des Titanen
Reihe: Band 3 der Reihe "Percy Jackson"
Verlag: Carlsen
Taschenbuchausgabe mit 461 Seiten
ISBN 978-3-551-31113-9
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 11-15 Jahre
Preis: 8,99 Euro







Klappentext:

Wir waren gefangen zwischen einem Monster und einem schwer bewaffneten Hubschrauber. Wir hatten keine Chance. 

Die Götter des Olymp befürchten das Schlimmste, denn die Titanen rüsten zum Krieg! Percy und seine Freunde müssen unbedingt die Göttin Artemis aus den Klauen der finsteren Mächte befreien. Dabei treten sie gegen die gefährlichsten Monster der griechischen Mythologie an - und geraten in tödliche Gefahr. Aber mit Percy haben die Titanen nicht gerechnet. Dabei weiß doch inzwischen jeder, dass er mit allen Wassern gewaschen ist - schließlich ist er der Sohn des Poseidon. 

_____________________________________________________

Story und Charaktere:

In Percys drittem Abenteuer begleiten wir ihn, Annabeth und Thalia zunächst zum Internat „Westover Hall“. Schon bald wird klar, was es mit diesem Aufenthalt dort auf sich hat – Grover hat zwei neue Halbblute aufgespürt. Dass es nicht einfach werden würde, das Zwillingspaar Nico und Bianca sicher ins Camp „Half-Blood“ zu bringen, wird klar, als sich einer der Internatslehrer plötzlich in einen Mantikor verwandelt. Mit Hilfe der unerwartet auftauchenden Jägerinnen können sich alle außer Annabeth retten. Sie stürzt über eine Klippe und verschwindet. Niedergeschlagen begeben sich die anderen drei und die Jägerinnen nach Camp Half-Blood, wo schon die nächste Aufgabe auf sie wartet. In vier Tagen ist Wintersonnenwende und die Göttin Artemis ist verschwunden. Als einer von fünf macht Percy sich mit der kleinen Gruppe auf Reisen, um Artemis und Annabeth zu finden. Dass seine Freundin noch am Leben ist, glaubt er ganz fest. Seine Träume haben ihn schließlich noch nie getrogen. 

Percy bleibt sich auch im dritten Band selbst treu. Er handelt genau so wie wir ihn kennen, wenn es darum geht Monstern eins auf die Mütze zu geben oder einen seiner Freunde zu retten. 
Seine zunehmende Kampferfahrung bewährt sich zusehends. Manchmal jedoch greift er zu ganz unkonventionellen Methoden. Vor ihm hat sicher noch niemand den nemeischen Löwen mit Astronautennahrung besiegt. Solche Stellen regen immer wieder zum Schmunzeln an, egal wie groß die Gefahr ist, in der die Gruppe gerade steckt. 
Dass Percy langsam älter wird, wird vom Autor sehr schön herausgearbeitet und fällt in den kleinen Dingen auf, die Percy denkt oder tut. 

Die restlichen Mitglieder der Gruppe sind außer Bianca sehr kampferprobt und zäh. Wunderbar herausgearbeitet wurden die Feinheiten der einzelnen Charaktere, sodass auch neue Figuren nicht blass bleiben. Jeder hat neben dem Abenteuer mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen. Das macht die einzelnen Charaktere sehr viel greifbarer, lebendiger und glaubwürdiger. 

Was mir besonders gefallen hat:

Wie schon seine beiden Vorgänger, habe ich auch Band drei wieder verschlungen. Rick Riordan versteht es, trotz Ich-Perspektive, spannende Geschichten zu schreiben, die, gewürzt mit einer Prise Humor, nicht mehr loslassen, wenn man einmal damit angefangen hat. 

Es freut mich sehr, sagen zu können, dass Band drei genauso rasant und spannend, monsterbesetzt und voll von klingenklirrenden Kämpfen ist, wie seine Vorgänger. Er steht Band eins und zwei in nichts nach. 

Gestaltung:

Dieser Band wurde in verschiedenen Blautönen gehalten, orientiert sich vom Motiv aber an seinen Vorgängern. Dreiviertel des Covers werden von einem Kopf eingenommen, der dabei zusieht, wie Percy durchs Wasser schwimmt. Wassertropfen fliegen umher, während Percy im Wasser ganz entspannt wirkt und sogar lächelt. 

Wertung: 

Da mir auch diese Fortsetzung wieder sehr gefallen und mir eine vergnügliche Lesezeit bereitet hat, vergebe ich gerne ein drittes Mal 5 Lila-Lesesterne.


Freitag, 16. August 2013

Neuzugänge 16.08.13

Hallo ihr Lieben,

hier meine Neuzugänge der letzten Tage aus der Buchhandlung. Viele andere habe ich auf dem Flohmarkt erstehen können, worüber ich mich sehr gefreut habe. Jetzt heißt es so langsam erstmal wieder SuB ABBAU, bevor ich mir neue Bücher zulegen sollte... Schlimm, wie dieser Stapel wächst und wächst und wächst... Das ist allerdings nicht so schlimm, wie der Wachstum meiner Wunschliste... Schrecklich :D

Da ich gerade nicht dazu komme, euch alle Neuzugänge auf einmal zu präsentieren, hier erstmal die, die ich zum Teil schon gelesen habe bzw. gerade lese. Zusammengefasst für euch meine drei Neuzugänge aus der Buchhandlung ;)

1. "Percy Jackson - Der Fluch des Titanen" von Rick Riordan






Titel: Percy Jackson - Der Fluch des Titanen
Reihe: Band 3 der Reihe "Percy Jackson"
Verlag: Carlsen
Taschenbuchausgabe mit 461 Seiten
ISBN 978-3-551-31113-9
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 11-15 Jahre
Preis: 8,99 Euro







Klappentext:

Wir waren gefangen zwischen einem Monster und einem schwer bewaffneten Hubschrauber. Wir hatten keine Chance. 

Die Götter des Olymp befürchten das Schlimmste, denn die Titanen rüsten zum Krieg! Percy und seine Freunde müssen unbedingt die Göttin Artemis aus den Klauen der finsteren Mächte befreien. Dabei treten sie gegen die gefährlichsten Monster der griechischen Mythologie an - und geraten in tödliche Gefahr. Aber mit Percy haben die Titanen nicht gerechnet. Dabei weiß doch inzwischen jeder, dass er mit allen Wassern gewaschen ist - schließlich ist er der Sohn des Poseidon. 

_______________________________________________________

2. "Percy Jackson - Die Schlacht um das Labyrinth"






Titel: Percy Jackson - Die Schlacht um das Labyrinth
Reihe: Band 4 der Reihe "Percy Jackson"
Verlag: Carlsen
Taschenbuchausgabe mit 422 Seiten
ISBN 978-3-551-31156-6
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 11-15 Jahre
Preis: 8,95 Euro






Klappentext:

Eurytion senkte die Stimme: "Ich sag das nur einmal, Halbgötter. Macht, dass ihr ins Labyrinth zurückkommt. Ehe es zu spät ist."

Die Armee des Titanen Kronos wird immer stärker! Nun ist auch Camp Half-Blood nicht mehr vor ihr sicher, denn das magische Labyrinth des Dädalus hat einen geheimen Ausgang mitten im Camp. Nicht auszudenken, was passiert, wenn Kronos und seine Verbündeten den Weg dorthin finden! Das müssen Percy und seine Freunde unbedingt verhindern. Unerschrocken treten sie eine Reis ins Unbekannte an, hinunter in das unterirdische Labyrinth, das ständig seine Form verändert. Und hinter jeder Biegung lauern neue Gefahren...

_______________________________________________________

3. "Das Milliarden-Trio und die Stadt der sechs Tempel" von Richard Newsome






Titel: Das Milliarden-Trio und die Stadt der sechs Tempel
Reihe: Band 2 der Reihe "Percy Jackson"
Verlag: Carlsen
Taschenbuchausgabe mit 361 Seiten
ISBN 978-3-551-31113-9
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 11-15 Jahre
Preis: 7,99 Euro






Klappentext:

Dem Diamantenschatz auf der Spur 

Einen ruhigen Urlaub in Indien - das hatten sich Gerald, Ruby und Sam erhofft. Schließlich sind sie gerade erst mit knapper Not ihrem Erzfeind Sir Mason Green entkommen. Doch die Reise wird alles andere als erholsam. Denn Gerald erfährt, dass die zweite magische Diamantenkiste ausgerechnet in Indien versteckt ist! Die Suche nach dem Schatz führt die Freunde in die Tempelanlage von Mamallapuram, wo es schon bald um Leben und Tod geht.

Der zweite Band des Milliarden-Abenteuers 


_______________________________________________________

Meine Neuzugänge vom Flohmarkt, die einige von euch als Foto sicher schon auf Facebook gesehen haben, folgen in den nächsten Tag :) Von diesen Neuzugängen hier habe ich Percy Jackson Band 3 bereits gelesen und lese gerade den zweiten Teil der Milliarden-Trio-Reihe :) Ich muss schon sagen, zwei wirklich spannende Reihen, die mir bisher sehr viel Lesevergnügen bereitet haben und das auch über die letzten Bände hoffentlich in naher Zukunft noch tun werden ;) 

Liebe lila Lesegrüße
Iris

Mittwoch, 14. August 2013

Rezension: "Oksa Pollock - Die Unverhoffte" (Anne Plichota/Cendrine Wolf)






Titel: Oksa Pollock - Die Unverhoffte
Reihe: Band 1 der Reihe „Oksa Pollock"
Verlag: Oetinger
Taschenbuchausgabe mit 591 Seiten
ISBN 978-3-841501288
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 11-15 Jahre
Preis: 8,99 Euro
auch als Hardcoverausgabe für 19,95 Euro erhältlich





Klappentext: 

Doch heute Morgen war alles anders... Ein Traum war in ihr echtes Leben eingedrungen. Ihre verbrannten Finger erinnerten sie schmerzhaft daran. Oksa hatte sich oft gewünscht, solche Dinge wie heute Nacht zu tun. Aber als der Traum Realität geworden war, hatte sie einfach nur furchtbare Angst gehabt. 

Eigentlich macht Oksa Karate und ist die Schnellste auf den Inlinern. Und in ihren Träumen ist sie eine Ninja Kämpferin, die es mit dem fiesen Klassenlehrer McGraw aufnehmen kann. Doch als sie eines Tages feststellt, dass sie ungeahnte magische Fähigkeiten hat, ist Oksa außer sich. Warum erfährt sie erst jetzt von dem Familiengeheimnis, das sie vor die unglaublichste Herausforderung ihres Lebens stellt und sie außerdem noch in allergrößte Gefahr bringt?

"Eine im wahrsten Sinne magische Verführung." L'Alsace 

_________________________________________________

Story und Charaktere:

Die 13jährige Oksa ist nicht gerade angetan davon, mit ihren Eltern von Paris nach London ziehen zu müssen, weil ihr Vater dort ein eigenes Restaurant eröffnen will. Einziger Lichtblick: ihr bester Freund Gus und seine Eltern, sowie ihre Großmutter Dragomira ziehen ebenfalls mit.
Kurz nach dem Umzug startet das nächste Schuljahr, das Oksa und Gus an der St. Proximus in der „achten Wasserstoff“ begehen sollen. Bis auf den seltsamen und fiesen Mathelehrer McGraw, sind beide eigentlich ganz zufrieden mit ihren neuen Lehrern und Mitschülern. Neue Freunde sind schnell gefunden.
Dann jedoch passieren plötzlich seltsame Dinge mit Oksa, die sie sich nicht erklären kann. Nur weil sie daran denkt, bewegen sich plötzlich Gegenstände, mit ihren Händen kann sie Feuerbälle formen und schweben ist auch kein Problem. Als ein sternförmiges Mal um ihren Bauchnabel erscheint, fragt sie schließlich ihre Großmutter um Rat, die ganz aus dem Häuschen ist. Oksa erfährt, dass ihre Familie aus dem magischen Reich Edefia stammt, aus der sie fliehen mussten und dass nun alle Hoffnung auf Oksa der Unverhofften und jungen Huldvollen liegt, wieder dorthin zurückzukehren. Bevor das jedoch geschehen kann, muss Oksa eines lernen: ihre Kräfte zu beherrschen. Dabei lauert ihr eine Gefahr im Nacken, mit der sie nicht gerechnet hat.

Oksa Pollock, auch „die junge Huldvolle“ oder „die Unverhoffte“ genannt, ist 13 Jahre alt und lebt nun mit ihren Eltern seit kurzer Zeit in London. Ausgestattet ist sie mit allem, was man sich nur wünschen kann: sieht sieht super aus, schreibt extrem gute Noten und ist auch noch total sportlich. Ihre Hobbies sind Inline-Skaten und Karate, zwei Dinge, die sie in London erstmal nicht so ausüben kann, wie sie es gerne möchte. Als Oksa langsam ihre neuen Fähigkeiten entdeckt, steht schon bald fest, dass sie auch hier alles hat, woran man überhaupt denken kann. Oksa kann tatsächlich einfach alles. Dieses Gesamtpaket erfährt ihren Höhepunkt dann darin, dass Oksa die nächste Huldvolle und damit Herrscherin über Edefia sein soll.
Obwohl sie all das hat, fehlt ihr doch eine entscheidende Sache: ein toller Charakter. Sie handelt ohne nachzudenken oder Rücksicht auf ihre Mitmenschen zu nehmen, was insbesondere für Gus gilt, ist sehr impulsiv und aufbrausend und durch all diese Dinge zusammengenommen ein sehr nerviger und unsympathischer Hauptcharakter. Hier ist alles irgendwie zu viel des Guten. Was mich an diesem Charakter aber am meisten gestört hat, ist, dass sie überhaupt nicht auf andere Menschen und deren Probleme eingeht und nur eine einzige Sache in den Vordergrund stellt: sich selbst.

Oksas bester Freund Gus ist das genaue Gegenteil. Er ist absolut loyal, witzig, charmant und cool, hat aber auch eine sehr emotionale Seite. Als er mitbekommt, wie toll Oksa alle finden und was sie alles kann, ist er ganz schön deprimiert. Gus ist sowieso schon anders, weil er adoptiert wurde und fühlt sich nun noch mehr außen vor. Ganz schlimm wird es, als er erfährt, dass seine Adoptiveltern ebenfalls aus Edefia kommen und er in der Runde der einzige richtige Mensch ohne Besonderheiten ist.

Neben den Hauptcharakteren gibt es noch jede Menge Nebenfiguren, die ich nicht alle aufzählen werde. Einige Geschöpfte aus Edefia seien jedoch genannt:

die Plemplems: mit den Hauselfen aus Harry Potter vergleichbar, die der Huldvollen mit absoluter Loyalität zur Seite stehen und mit seltsamer, anstrengender Art sprechen.
die Sensibyllen: winzige Hühner, die sehr sensibel auf Kälte reagieren
das Ringelpupo: ringelt sich um das Handgelenk und pupst, wenn man vergisst, es zu füttern
die Goranovs: sprechende Pflanze, die ständig bewusstlos wird

Insgesamt muss ich leider sagen, dass die Story, die sich über 591 Seiten erstreckt, viel zu wenig hergibt, um gespannt bei der Stange zu bleiben. Das Buch arbeitet keinem Höhepunkt entgegen, sondern besteht ausschließlich aus Anwendungen von Oksas Fähigkeiten zu absolut jeder auch noch so unpassenden Gelegenheit, zähen Dialogen mit ellenlangen Erklärungen und dann noch aus dem Bestreiten der Schultage.
Dazu die unsympathische Hauptprotagonistin, die anstrengende Ausdrucksweise der Plemplems und die fehlende Spannung, die das Buch leider auf einem Level halten, das wenig Lesevergnügen bereitet.

Was mir besonders gefallen hat:

Die Namensgebung der einzelnen menschlichen Figuren und die der magischen Welt Edefia, fand ich sehr schön gewählt. Auch die witzigen Figuren aus dieser anderen Welt haben ihren eigenen Charme, der mich hier und da schmunzeln ließ. Ihnen habe ich es wohl mit zu verdanken, dass ich das Buch bis zum Ende gelesen habe. Schade, dass das Drumrum nicht gepasst hat.

Was mir nicht so gut gefallen hat:

Ich weiß nicht, ob es der Übersetzung vom Französischen ins Deutsche geschuldet ist, oder ob die beiden Autorinnen selbige Wörter auch in der Originalsprache verwendet haben, aber der Wortschatz rum um Edefia ist einfach fürchterlich, geradezu überaus kindisch.
Menschen aus Edefia nennen sich die „Da-drinnen“, während Menschen von außerhalb „Da-draußen“ genannt werden. Diejenigen, die beim großen Chaos fliehen konnten, wie etwa Oksas Familie, heißen „Rette-sich-wer-kann“ und das Geheimnis das nicht genannt werden darf, heißt dementsprechend „Geheimnis-das-nicht-genannt-werden-darf“. Auch die Namensgebung der Wesen fällt in diesem Bereich. Die „Plemplems“ sind wirklich plemplem und das „Ringelpupo“ ringelt sich seinem Namen nach um den Arm und pupst, wenn man sein Futter vergisst.
Dies sollen nur einige Beispiele sein, um sich ein Bild davon zu machen, was ich meine.

Zur Story habe ich ja schon einiges gesagt, muss aber noch etwas hinzufügen. Sie wirkte auf mich zwischenzeitlich immer wieder so, als hätten die beiden Autorinnen sich die Geschichte nicht im Vorfeld, sondern während des Schreibens überlegt, wodurch das Ganze so unendlich lang und zu viel des Guten ist. Stecken Oksa und ihre Familie in einer Situation, aus der sie eigentlich nicht so einfach herauskommen würden, wird kurzerhand eine neue Fähigkeit hinzugenommen, die noch spektakulärer ist, als ihre Vorgänger.
Die zwei, drei spannenden Momente wirken willkürlich eingestreut, ohne, dass über die gesamte Geschichte hinweg wirkliche Gefahr spürbar wäre. Oksas Mathelehrer, der gleichzeitig auch der Oberbösewicht mit Superkräften ist, hält während der Schulzeit natürlich die Füße still, obwohl er sie doch unbedingt entführen will. Und obwohl er weit größere Kräfte als Oksa besitzt, kann er sie natürlich nicht besiegen und deshalb auch nicht in brenzlige Situationen bringen. Alles ist absolut vorhersehbar und ein unglaubwürdigerer Bösewicht ist mir bisher auch noch nicht begegnet.
Was ich mich außerdem immer wieder fragen musste war: Warum kann ein sportliches, karatebegeistertes Mädchen sich gegen fiese Schüler nur mit Hilfe von Magie durchsetzen? Und warum macht Oksa Karate, aber nimmst ständig Kung-Fu-Stellungen ein? Alles in allem scheint das Ganze wenig durchdacht zu sein.

In der Hoffnung, dass doch noch etwas passiert, was das alles wieder rausreißt, habe ich mich durch die 591 Seiten gequält, um auf den letzten 80 Seiten dann doch noch so etwas wie einen Höhepunkt zu finden. Die beiden Autorinnen hätten meiner Meinung nach besser daran getan, das Buch auf die Hälfte zu kürzen, damit man als Leser nicht so einen langen Atem braucht, um bis zum Schluss durchzuhalten.

Gestaltung:

Auf strahlend blauem Hintergrund mit floralem Muster, sehen wir ein junges Mädchen das schelmisch grinst, während es eine Flamme auf der Hand tanzen lässt. Ganz klar, dass wir es hier mit der Hauptprotagonistin Oksa Pollock zu tun haben. Die schön gewählten Farben trugen dazu bei, dass ich auf dieses Buch aufmerksam wurde und es letztlich auch gekauft habe.

Wertung:

Leider empfand ich Story und Charaktere als sehr anstrengend und vieles als so unglaubwürdig, dass Band 2 für mich ohne Reiz bleibt. Der Idee von Edefia und seinen liebenswerten Geschöpfen bin ich allerdings sehr zugetan, auch wenn die Bezeichnungen mir zu unkreativ und kindisch waren. Ich gebe dem ersten Band der Reihe deshalb gutgemeinte 2 lila Lesesterne.


Dienstag, 13. August 2013

Rezension: "Das Milliarden-Trio und der indische Diamant" (Richard Newsome)






Titel: Das Milliarden-Trio und der indische Diamant
Reihe: Band 1 der Reihe "Das Milliarden-Trio"
Verlag: Oetinger
Taschenbuchausgabe mit 380 Seiten
ISBN 978-3-8415-0208-7
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 10-12 Jahre
Preis: 7,99 Euro






Klappentext:

Plötzlich Milliardär! Nach dem Tod seiner Großtante ist Gerald der reichste Junge der Welt. Dann aber stellt sich heraus, dass Tante Geraldine ermordet wurde. Kann die Tat mit dem Raub des unbezahlbaren Noor-Jehan-Diamanten zusammenhängen, der dank Tante Geraldines Vermittlung im Britischen Museum ausgestellt wurde? Und wer ist der dünne schwarze Mann, der nun auch Gerald nach dem Leben trachtet? Nur gut, dass ihm die Zwillinge Sam und Ruby helfen wollen, das Rätsel um den indischen Diamanten zu lösen, ehe es zu spät ist...

_____________________________________________________

Story und Charaktere:

Gerald freut sich wahnsinnig auf die kommenden Ferien, die er mit seinem Freund Ox und dessen Eltern in einem Skiort verbringen will. Die Aussicht auf zwei Wochen ohne seine Eltern, versetzt ihn in wahre Hochstimmung. Am letzten Schultag jedoch werden Geralds Skiurlaubsträume durch den Tod seiner Großtante Geraldine zunichte gemacht. Statt auf Skiern den Berg hinabzudüsen, muss er mit seinen Eltern nach London zur Beerdigung fliegen.
Zu diesem Zeitpunkt ahnt er noch nicht, dass Geraldine eine der reichsten Frauen der Welt war und schon gar nicht, dass sie ihm ihr gesamtes Vermögen vererbt hat. Als er es erfährt, steht die Welt plötzlich Kopf. Um seinen neuen Besitz zu besichtigen, lassen seine Eltern ihn alleine in London in seinem neuen riesigen Haus, zusammen mit einem Butler, der ihn nicht leiden kann. Das beruht allerdings schon bald auf Gegenseitigkeit.
Gerald sieht sich nun ganz allein den Medien ausgesetzt und bekommt nur etwas Hilfe von Geraldines Anwalt, der ihn am liebsten im Haus einschließen möchte. Natürlich lässt sich Gerald das nicht gefallen. Schon gar nicht, als er aus einem Brief von Geraldine erfährt, dass seine Tante schon im Vorfeld geahnt hat, dass sie ermordet werden würde. In diesem Brief hinterlässt sie ihm den Auftrag, ihren Mörder zu finden.
Zum Glück steht er dieser Aufgabe schon bald nicht mehr allein gegenüber. Als die Zwillinge Ruby und Sam ihn aus einer gefährlichen Situation retten, freundet er sich mit ihnen an und erlebt mit den beiden ein rasantes Abenteuer rund um den Tod seiner Tante und einen verschwundenen indischen Diamanten.

Bisher war Gerald ein ganz normaler Junge mit einer ganz normalen Familie, von der er hin und wieder ganz schön genervt war, wie es jeder Teenager immer mal wieder ist. Das alles ändert sich schlagartig, als er plötzlich eines der größten Vermögen der Welt erbt. Plötzlich ist er nicht mehr nur ein unscheinbarer, von niemandem beachteter Junge, der gerne zeichnet, sondern ein Medienstar für den sich die ganze Welt zu interessieren scheint.
Dieser Rummel um seine Person gefällt Gerald überhaupt nicht. Deshalb arbeitet er schon bald mit List und Tricks, um den Medienheinis zu entkommen. Von seinen Eltern allein gelassen, die jetzt von seinem Geld durch die Welt düsen, muss Gerald sich in seiner neuen Heimat London selbst behaupten. Neben dem Medienrummel ist da dann noch die Sache mit dem Mord an seiner Tante und dem Diebstahl des indischen Diamanten. Schon deshalb, weil ihn die Sache so neugierig macht, versucht Gerald erste Hinweise zu verfolgen und ganz Detektiv zu sein. Leider ist er dabei aber auch sehr unvorsichtig und gerät schon bald in große Gefahr. Gerettet wird er von den Zwillingen Ruby und Sam, die ebenfalls in London leben und ab sofort mit von der Partie sind. Die beiden sind sehr aufgeweckt und bringen Schwung in die Geschichte.
Jeder dieser drei Charaktere hat seinen ganz einen Charme und alle sind mit den unterschiedlichsten Eigenschaften ausgestattet. Man hat es so sehr leicht sich mit dem Trio zu identifizieren und fühlt sich schon bald, als wäre man live dabei.
Da Richard Newsome ein Zwillingspaar als Begleitung für Gerald gewählt hat, fehlt auch das typische Verhalten unter Geschwistern nicht, das mich immer wieder hat schmunzeln lassen.
Ganz typisch gewählt wurde die Figur von Ruby, die sich vor den Jungs gerne behauptet, aber, wenn es brenzlig wird, einen kühlen Kopf bewahrt. Manche Aktionen von ihr sind zwar sehr tollkühn und werden dementsprechend von den Jungs kommentiert, doch wären die beiden ohne sie ganz schön aufgeschmissen.
Ich würde sagen, schon durch die Charaktere kommen Jungs und Mädchen gleichermaßen auf ihre Lesekosten.

Über die Gegenspieler des Trios möchte ich nichts erzählen, knobelt man doch bis zum Ende mit, mit wem sie es zu tun haben.

Was mir besonders gefallen hat:

Obwohl das Buch 380 Seiten in nicht allzu großer Schrift hat, ist es wunderbar kurzweilig. Die Handlung ist so spannend, dass ich es in einem Rutsch durchlesen musste und ich mir gleich darauf Band 2 bestellt habe.
Die Rätsel, die sich im Laufe des Buches ansammeln und gelösten werden müssen, gleichen immer mehr einer Schatzsuche, die das Ganze zu einem richtigen Abenteuer macht. Alte Bücher, Grabkammern, verschollene Gegenstände und einiges mehr ziehen den Leser in seinen Bann.
Der lockere, leicht verständliche Schreibstil sorgt auch bei jüngerem Publikum für ein tolles Lesevergnügen, dem man sich nicht so schnell entziehen kann.
Was mir auch sehr gut gefällt ist, dass das Abenteuer nach diesem Buch noch nicht zuende ist. Einige Knotenpunkte bleiben unentwirrt und offen, sodass man auf den zweiten Band gespannt sein darf.

Zusatz Altersempfehlung:

Da das Abenteuer über 380 Seiten manchmal ganz schön kompliziert wird und das Buch besonders in er zweiten Hälfte nicht ganz gewaltfrei ist, würde ich die Leseempfehlung auf 12-13 Jahre anheben. Zehnjährigen würde ich dieses Buch noch nicht einfach so in die Hand drücken.

Was mir nicht so gut gefallen hat:

Für mich als Erwachsene stellt die Verwendung von Szenen, in denen jemand auf unschöne Weise stirbt oder verletzt wird, kein Problem dar. In einem Jugendbuch wie diesem hätte man meiner Meinung nach auf starke, durch andere Personen verursachte, Verletzungen, Pfeile in Brust und Kopf etc. aber verzichten sollen. Deshalb auch mein Zusatz bezüglich der Altersempfehlung.

Außerdem hat mir die Darstellung von Geralds Eltern nicht gefallen, bzw. schien mir unpassend und überzogen. Sie sind ein raffgieriges Ehepaar, das es von Anfang an auf das Geld der Großtante abgesehen hat und sie lassen Gerald komplett alleine in London zurück, nachdem er es geerbt hat. Natürlich kann ich mir vorstellen, dass es solche Menschen gibt, doch schien mir das Ganze hier etwas unglaubwürdig. Das mag letztlich Geschmackssache sein und wird deshalb nicht in meine Wertung einbezogen.

Gestaltung: 

Durch das Design der Taschenbuchausgabe wurde ich auf dem Flohmarkt auf dieses Buch aufmerksam und nahm es mit, weil es mir so super gefallen hat. In nächtlicher Atmosphäre stehen die drei Hauptprotagonisten zwischen zwei Bäumen vor einem großen Haus. Nebelschwaden ziehen am Boden entlang und sorgen für eine mystische Atmosphäre. Gerald hält die linke Hand nach vorne, in der der Diamant aus dem Buchtitel glänzt.
Einziger Kritikpunkt meinerseits: durch die fast identische Art der Kleidung sehen die drei aus wie Drillinge, was ich etwas irreführend finde.

Wertung:

Mir persönlich haben die Charaktere und die Story sehr gut gefallen. Aufgrund der verwendeten Gewalt und der damit verbundenen, mir nicht ganz passenden, Leseempfehlung, ziehe ich einen halben Stern ab und vergebe an dieses Buch 4 ½ lila Lesesterne.


Montag, 12. August 2013

Rezension: "Percy Jackson - Im Bann des Zyklopen" (Rick Riordan)





Titel: Percy Jackson - Im Bann der Zyklopen
Reihe: Band 2 der Reihe "Percy Jackson"
Verlag: Carlsen
Taschenbuchausgabe mit 329 Seiten
ISBN 978-3-551-310-590
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 12-15 Jahre
Preis: 7,99 Euro
Auch als Hardcoverausgabe für 14,90 Euro erhältlich






Klappentext:

Mein Albtraum fing so an: Ich stand auf einer verlassenen Straße in einem kleinen Ort am Meer. Es war mitten in der Nacht. Ein Sturm wütete.

Auch Percys siebtes Schuljahr verläuft nicht wirklich ruhig: Erst gerät sein bester Freund Grover in die Gewalt eines Zyklopen, dann vergiftet jemand den Baum der Thalia im Camp der Halbgötter und hebt so dessen magische Kräfte auf. Nur das goldene Vlies kann jetzt noch helfen. Das aufzutreiben ist allerdings weitaus schwieriger als Percy gedacht hat - ein abenteuerlicher Wettlauf um das Leben Grovers und die Sicherheit des Camps beginnt.

_______________________________________________________

Hier findet ihr meine Rezension zu Band 1: Percy Jackson - Diebe im Olymp

Story und Charaktere:

In Percys zweitem Abenteuer geht es hoch her. Nicht nur, dass jemand den Baum der Thalia vergiftet hat, der das Camp der Halbgötter schützt, nun aber jetzt langsam seine Kräfte verliert und das Camp somit angreifbar macht – nein, auch Percys Freund Grover der Satyr ist in großen Schwierigkeiten. Von diesen Schwierigkeiten erfährt Percy durch seine Träume, in denen Grover eine gedankliche Verbindung zu ihm aufnimmt. Grover wird von einem schrecklichen Zyklopen festgehalten, der zufällig auch noch genau das besitzt, was das Camp für seine Rettung braucht – das goldene Vlies, das über lange Zeit hinweg verschollen war.
Natürlich will Percy seinen besten Freund retten und setzt sich dafür über sämtliche Regeln und Verbote hinweg, die die neue Campleitung aufstellt. Zusammen mit Annabeth und einem Zyklopen namens Tyson, der sich als Percys Halbbruder entpuppt, macht er sich auf den Weg, um Grover und das Camp zu retten. Das ist natürlich nicht ganz einfach – sitzen ihm doch wieder ungeahnte Mächte im Nacken, die zu keiner Zeit ruhen.

Nachdem wir es im ersten Band noch mit einem Jungen zu tun hatten, der weder eine Ahnung hatte wer er ist, noch was er kann oder woher er kommt, treffen wir in Band 2 auf einen jungen Mann, der sich seiner selbst sehr bewusst ist. Seit dem letzten Abenteuer ist wieder fast ein ganzes Schuljahr ins Land gegangen und Percy ist sich völlig im Klaren darüber, dass er von Glück sagen kann, dass bisher nichts wirklich spektakuläres passiert ist. Doch am Ende freut er sich fast schon wieder zu früh. Kurz vor Schluss muss er sich noch einem heftigen Angriff stellen, mit dem er nicht gerechnet hat.
Wie wir Percy schon aus Band eins kennen, handelt er auch hier wieder sehr impulsiv und oft auch sehr naiv. Beides hat er seiner Neugierde zu verdanken, die ihn immer wieder dazu bringt, sich in Abenteuer zu stürzen, die eigentlich viel zu groß für ihn sind. Er kann sich glücklich schätzen, dass Annabeth – die Tochter der Athene – und sein Halbbruder Tyson ihm zur Seite stehen, während er hin und wieder den Kopf verliert. Ohne die beiden, würde er manchmal ganz schön in Schwierigkeiten stecken.

Mit Percy folgt man auch Annabeth und Tyson einem wilden Abenteuer voller Überraschungen, das dem Leser die einzelnen bereits bekannten Charaktere noch näher bringt. Dabei spreche ich vor allem von Annabeth und Grover, aber auch Clarisse, die in der Bedrohung des Campes eine Chance sieht, auch endlich eine Heldenaufgabe zu erfüllen, wie Percy es im ersten Band bereits getan hat. Luke ist ebenfalls ein Campcharakter, dessen niederträchtiges Wesen sich uns in Band zwei in vollem Umfang offenbart wird. Dadurch, dass hier das Vorgeplänkel fehlt, dass eine Reihe im ersten Band immer braucht, um einen Einstieg zu haben, kommen Leser hier voll auf ihre Abenteuerkosten, die von tollen Charakteren getragen werden.

Was mir besonders gut gefallen hat:

Wieder einmal werden verschiedene Punkte der griechischen Mythologie aufgegriffen und ganz wunderbar in die Neuzeit versetzt. Als Fan der griechischen Mythologie muss ich sagen, dass diese Übertragung ihren ganz eigenen Charme hat, der mir mit einem Augenzwinkern gefällt. Wir erleben hier einen Teil der Odyssee einmal in völlig neuem Gewand. Ich könnte mir vorstellen, dass diejenigen, die sich gerade im Geschichtsunterricht mit diesen Dingen befassen, nach dem Lesen einen ganz anderen Blick auf dieses Fach werfen werden und an der Thematik sogar Spaß entwickeln könnten.

War die erste Episode schon spannend, landen wir hier in einem noch viel rasanteren Abenteuer. Der Schreibstil ist locker und leicht verständlich. Die Sätze sind wieder angenehm lang und gut lesbar für das empfohlene Lesealter. Der Spannungsbogen ist hier aber definitiv ein anderer als der in Band eins. Dieses zweite Abenteuer ist noch viel rasanter und geht in einem aberwitzigen Tempo vonstatten, dem man sich während des Lesens nicht entziehen kann. Man merkt förmlich, wie die Augen den Worten hinterherjagen, um in Windeseile die Seiten zu verschlingen. Mich hat dieser Teil wortwörtlich in seinen Bann gezogen und bis zur letzten Seite gefesselt. Klar, dass ich auf die Folgebände so nicht verzichten kann. Wer ein Buch mit Atempausen braucht, ist hier an der falschen Adresse.

Gestaltung:

Da ich den zweiten Band in der Buchhandlung erworben habe, konnte ich mich dieses Mal für das deutsche Originalcover entscheiden und habe nicht „Das Buch zum Film“ gewählt. Vorherrschend sind vor allem orange-rote und gelbe Farbtöne, die den Blick des Betrachters auf sich ziehen. Ein großer Kopf nimmt etwa ¾ des Covers ein, der einen Jungen betrachtet, der vor der Sonne über den Wolken zu schweben scheint, während vor ihm zwei Schafe auf eben diesen herumlaufen. Wer das Buch liest, wird schon bald herausfinden, wieso, weshalb, warum diese Form des Covers gewählt wurde. Mir jedenfalls gefällt sie sehr.

Wertung:

Noch rasanter, noch spannender, noch göttlicher – das alles kann ich über dieses Buch im Vergleich zu Band eins sagen, der mir auch schon besonders gut gefallen hat. Dieser Teil ist in meinen Augen definitiv noch eine Steigerung und schraubt die Erwartungen auf Band drei natürlich in eine beträchtliche Höhe. Ausgehend von diesem Urteil vergebe ich auch an Band zwei dieser Reihe gerne wieder 5 Lila-Lesesterne.




Donnerstag, 8. August 2013

Rezension: "Percy Jackson - Diebe im Olymp" (Rick Riordan)





Titel: Percy Jackson – Diebe im Olymp
Reihe: Band 1 der Reihe „Percy Jackson"
Verlag: Carlsen Verlag
Taschenbuchausgabe mit 448 Seiten
ISBN 978-3551359605
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 11-12 Jahre
Preis: 8,95 Euro
Auch als Hardcoverausgabe für 16,90 Euro erhältlich







Klappentext:

Percy versteht die Welt nicht mehr. Jedes Jahr fliegt er von einer anderen Schule. Ständig passieren ihm seltsame Unfälle. Und jetzt soll er auch noch an dem Tornado schuld sein! Langsam wird ihm klar: Irgendjemand hat es auf ihn abgesehen. Als Percy sich mit Hilfe seines Freundes Grover vor einem Minotaurus ins Camp Half-Blood rettet, erfährt er die Wahrheit: Sein Vater ist der Meeresgott Poseidon, Percy also ein Halbgott. Und er hat einen mächtigen Feind: Kronos, den Titanen. Die Götter stehen Kopf - und Percy und seine Freunde vor einem unglaublichen Abenteuer ... 

___________________________________________________________

Story und Charaktere: 

Bisher dachte Percy eigentlich, dass er ein ganz normaler Junge wäre, der einfach mehr Probleme hat als andere. Seit er die erste Klasse besucht hat, wechselt er jedes Jahr die Schule. Ständig passieren ihm merkwürdige Dinge, sodass die Lehrer ihn nach einem Jahr vor die Tür setzen. Dieses Schuljahr ist nun fast geschafft und bisher ist nichts passiert. Gerade will Percy schon hoffen, dass er im nächsten Jahr dieselbe Schule wieder besuchen kann, als es passiert. Während eines Museumsbesuchs bittet eine seiner Lehrerinnen ihn zum Gespräch unter vier Augen. Kaum hat sich die Tür hinter den beiden geschlossen, verwandelt sie sich in eine Furie und geht auf Percy los. Wären sein Mitschüler Grover und einer seiner Lehrer nicht so geistesgegenwärtig gewesen einzugreifen, hätte Percy das Ende des Schuljahres gar nicht erlebt. Doch woher konnten seine beiden Retter wissen, was sich hinter den geschlossenen Türen abspielen würde?
War die Furie für Percy schon seltsam, kommt er in nächster Zeit aus dem Staunen nicht mehr heraus. Er erfährt von Camp Halflblood, davon, dass sein bester Freund ein Satyr ist und sein Lehrer ein Zentaur. Zu guter Letzt will man ihm auch noch weismachen, dass er der Sohn des Poseidon und er somit ein Halbgott ist und dass er den Herrscherblitz des Zeus geklaut hat. Ab hier beginnt eine wahnwitzige Story, rund um die griechische Mythologie, wie die Neuzeit sie erlebt.

Percy ist ein Junge, der es nicht ganz einfach hat. Seine Mutter hat, nach dem Verschwinden seines Vaters, einen Säufer geheiratet, der sie schikaniert und rumschubst, Percy nicht mag und zuhause ein strenges Regime führt. Seinen wirklichen Vater kennt Percy nicht. Alles was er weiß ist, dass sein Vater eines Tages zur See gegangen ist und nicht zurückkehrte. Als nun plötzlich diese seltsamen Dingen um ihn herum geschehen, weiß er zunächst überhaupt nicht mehr wohin mit sich. Er weiß nicht was er glauben soll, obwohl er sieht, dass alles, was man ihm erzählt, wahr ist. Gar nicht so leicht, das zu verkraften. Als er schließlich soweit ist, die Dinge zumindest teilweise zu glauben, erhält er auch schon eine Aufgabe des Oberaufsehers des Camps, der ihm sehr unsympathisch ist. Er soll Zeus den gestohlenen Herrscherblitz zurückbringen, um einen Krieg zwischen den Göttern zu verhindern. Zur Seite stehen ihm dabei zwei Campmitglieder – einer davon sein bester Freund Grover, von dem er bisher nicht wusste, dass er ein Satyr ist. Von seinem ehemaligen Lehrer, der sich als Zentaur entpuppt, erhält er einen Kugelschreiber, der sich, schraubt man ihn auf, in ein Schwert verwandelt, mit dem Percy erstaunlich gut umgehen kann. Nicht nur das, im Laufe der Zeit erkennt er auch immer mehr, dass er tatsächlich der Sohn des Poseidon sein muss, denn das Element Wasser beherrscht er schon bald problemlos.

Percy entwickelt sich während des Buches von einem Niemand, der ständig Schwierigkeiten hat, zu einem wahren Helden, der die nun noch viel größeren Schwierigkeiten großartig meistert. Nicht nur gegenüber der Medusa behält er einen weitgehend kühlen Kopf, auch in der Unterwelt macht er eine gute Figur. Mit Hilfe seiner Freunde schafft er alles, was er sich vornimmt und wächst stetig immer weiter über sich hinaus. Ein Charakter mit Tiefe die mich begeistert hat.

Über Grover den Satry und Annabeth, die Tochter der Athene, möchte ich nicht zu viel verraten. Sie sind zwei sehr eigenwillige Charaktere mit eigener Geschichte, die Percy das gesamte Buch über zur Seite stehen. Eine tolle Kombination von Figuren, bei der keine zu kurz gekommen ist.

Selbstverständlich haben wir auf der göttlichen Seite auch noch einige Gegenspieler, von denen wir zunächst nicht wissen, dass es welche sind. Einige bekennen sich offen, nicht auf Percys Seite zu stehen, während andere im Hintergrund agieren. Durch dieses Zusammenspiel findet auch jemand der sich mit griechischer Mythologie nicht auskennt, sehr gut in das Thema hinein.

Was mir besonders gut gefallen hat: 

Die Geschichte von Percy Jackson wird aus der Ich-Perspektive erzählt, was ich für dieses Buch wieder sehr gut gewählt finde. So können wir in seinen Kopf gucken und miterleben, was er durchmacht, als er plötzlich von der Welt der Götter erfährt und an diese auch noch glauben soll. Das macht die Geschichte sehr viel überzeugender, als wäre sie von einem allwissenden Erzähler beherrscht worden, der uns einen Überblick über die Gesamtsituation gibt.
Mit der Ich-Perspektive baut man als Leser eine Beziehung zum Hauptcharakter auf, der definitiv auch als solcher in Erscheinung tritt.
Besonders gefallen haben mir auch hier wieder die kurzen Kapitel, die es so einfach machen, ab und an auch mal aus der Story auszusteigen oder, wenn man nur mal eben 10-15 Min. Zeit hat, zum Buch zu greifen und ein paar Seiten zu lesen. Auch gerade für jüngere Leser macht es das Lesen sehr angenehm.

Die Einführung in die griechische Mythologie scheint mir mit diesem Buch gut gelungen zu sein. Wer sich bisher noch nicht damit befasst hat, wird hier mit Percy ins kalte Wasser gestoßen und kann das Basiswissen um verschiedene Götter und Kreaturen nachholen. Große Heroen werden benannt, die großen Gottheiten vorgestellt, das Verständnis von Himmel und Hölle erklärt und immer weiter ausgeführt. Ich denke, hier wird sich jeder zurechtfinden, der das Buch aufmerksam liest.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, flott und flüssig, die Sätze zumeist kurz, sodass der Text einfach zu lesen ist. Die Spannung baut sich von Anfang an auf, nimmt stellenweise zu und wieder ab, bevor man sich auf den Höhepunkt zubewegt. So verläuft das geschaffene Abenteuer nicht geradlinig, sondern genau richtig. Obwohl das Buch 448 Seiten hat, war es für mich durch den flotten Schreibstil, die unvorhersehbaren Vorkommnisse und den Wechsel von purer Spannung zu seichten Stellen sehr kurzweilig und hat dazu geführt, dass ich mir direkt Band 2 bestellen musste.

Durch den Mix von zwei Jungs und einem Mädchen, finden hier sicherlich nicht nur männliche Leser Gefallen an der Geschichte. Diese Reihe ist definitiv für beide Geschlechter eine tolle Sache. Zwischen den Zeilen trägt die Geschichte noch Werte wie Freundschaft, Zusammenhalt, Toleranz und Akzeptanz mit sich, die ganz subtil in das Bewusstsein des Lesers übertragen werden.

Gestaltung:

Das Cover passt für mich leider nicht wirklich zum Inhalt des Buches, sowie die Umsetzung als Film, die ich mir nach dem Lesen angeschaut habe, ebenfalls nicht zum Buch passt. Da es sich hier um das Cover der „Das-Buch-zum-Film“-Ausgabe handelt, kann ich hier keine Punkte vergeben und lasse die Gestaltung in der Wertung deshalb außen vor.
Wer neu mit der Reihe beginnt, sollte sich die Bücher mit den Originalcovern zulegen, die wirklich hervorragend gewählt worden sind. Ich persönlich hätte die Originalausgabe auch gewählt, hätte ich die Filmcoverausgabe nicht auf dem Flohmarkt erstanden.

Wer lieber diese Ausgabe wählt und vielleicht sogar Fan des Filmes ist, findet in diesem Buch etwa mittig einige Bilder aus dem Film, die den ein oder anderen sicherlich begeistern können.

Wertung: 

Mir haben die Charaktere sehr gut gefallen, Percy Jackson werde ich auf jeden Fall auf seinen weiteren Abenteuern begleiten und auch die Story war wirklich super – nicht nur in ihrer Idee, sondern auch in ihrer Umsetzung bezüglich Schreibstil, Spannungsbögen etc. Ich hatte sehr viel Spaß mit dem Buch, sodass Band 2 bereits bei mir eingezogen ist. Wer ein Buch mit vielen Seiten für kurzweilige Unterhaltung sucht, ist hier genau richtig. Deshalb erhält der erste Band dieser Reihe von mir volle 5 Lila-Lesesterne.


Ankündigung Monatsverlosung Juli/August

Hallo ihr Lieben,

wie ihr sicher schon gemerkt habt, ist meine Monatsverlosung im Juli ausgefallen. Da sie mitten in die Urlaubszeit gefallen wäre und ich selbst auch zeitweise gar nicht da war, habe ich beschlossen, die Verlosung aus dem Juli mit in den August zu legen und diesen Monat 2 Bücher zu verlosen. Diese findet, wie immer, am Ende des Monats statt und hält jetzt schon zwei tolle Bücher für euch bereit :)

Na, wer errät, was es diesen Monat schönes gibt?




Liebe lila Lesegrüße :)
Iris


Liegestuhlwichteln 2013 - endlich ist es soweit

Hallo ihr Lieben,

heute ist Tag X auf den ich zusammen mit vielen anderen gewartet habe. Bis Ende Juni konnte man sich beim "Liegestuhlwichteln" anmelden, um sich dann auf den 08.08.2013 zu freuen, an dem es endlich heißen würde: WICHTELGESCHENKAUSPACKTAG!!!



Ich habe in den beiden Kategorien "Fantasy" und "Überraschung" teilgenommen und gespannt gewartet, was da kommen möge. Natürlich habe auch ich zwei Päckchen an zwei Wichtelkinder verschickt, die sich hoffentlich heute über den Inhalt freuen ;)

Was mich in den beiden großen Umschlägen, von denen einer schon vor einigen Wochen hier eintrudelte und mich völlig verrückt machte, erwartete, seht ihr hier:


Von der lieben Nicole S. bekam ich das Buch "Das Baumlied" zugesandt, von dem ich bis heute noch nichts gehört hatte. Es behandelt eine Fantasyrichtung, mit der ich bisher wenig zu tun hatte und ich bin gespannt, wie es mir gefällt. Bevor ich es allerdings lese, werde ich mir wohl die ersten 3 Bände besorgen müssen, denn hierbei handelt es sich bereits um Band 4 und damit um den Abschlussband der Reihe "Die Pellinore-Saga".

"Das Baumlied" von Alison Croggon





Titel: Das Baumlied
Reihe: Band 4 der Reihe "Die Pellinor-Saga"
Verlag: Bastei Lübbe
Taschenbuchausgabe mit 526 Seiten
ISBN 978-3-404-20004-7
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: keine Angaben
Preis: 8,99 Euro








Klappentext:

Eine Welt, in der Barden Magier sind

Ein Mädchen, in dem eine unglaubliche Gabe schlummert

Und ein Rätsel, das alles verändern könnte

Die schwarze Armee marschiert nach Norden. Die sieben Königreiche stehen vor dem Untergang. Allein das Mädchen Maerad und ihr Bruder Hem wissen um den Schlüssel zum Frieden: Sie wollen das Baumlied enträtseln, ein magisches Lied, mit dem der Namenlose zurückgeschlagen werden kann. Doch Maerad und Hem sind weit voneinander entfernt und müssen sich in den Wirren des Krieges erst wiederfinden. Derweil gewinnt der Namenlose immer mehr an Macht...

________________________________________________________

Das zweite Wichtelpaket kam von Bianka D. und enthielt die Geschichte von Natascha Kampusch. Diese kam im Paket der Kategorie "Überraschung" zu mir, bei dem kein Genre fürs Wichtelkind vorgegeben ist. Ich persönlich bin ja nun eher im Fantasy- und Jugenbuchbereich zuhause, aber auch wenn dieses Buch nicht meinem persönlichen Geschmack entspricht, freut sich doch meine Mama umso mehr, die es anstelle von mir lesen wird :)

"3096 Tage" von Natascha Kampusch






Titel: 3096 Tage
Reihe: nein
Verlag: Ullstein
Taschenbuchausgabe mit 284 Seiten
ISBN 978-3-548-37426-0
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: keine Angaben
Preis: 9,99 Euro







Klappentext:

"Ich fühle mich nun stark genug, die ganze Geschichte meiner Entführung zu erzählen."

Natascha Kampusch erlitt das schrecklichste Schicksal, das einem Kind zustoßen kann: Am 2. März 1998 wurde sie im Alter von zehn Jahren auf dem Schulweg entführt. Ihr Peiniger, Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil, hielt sie in einem Kellerverlis gefangen - 3096 Tage lang. Am 23. August 2006 gelang ihr aus eigener Kraft die Flucht. Priklopil nahm sich noch am selben Tag das Leben. 

"Das Dokument einer Selbstermächtigung und die Zurückweisung der banalen Psychologisierungsmuster des Boulevards... Ein gutes Buch." Der Tagesspiegel, Denis Scheck

___________________________________________________

Das "Liegestuhlwichteln" war das erste seiner Art, an dem ich teilgenommen habe. Vorher waren mir die Teilnehmer des Wichtelns immer bekannt, sodass die eigene Auswahl der Bücher für die Wichtelkinder sehr viel einfacher war, als dieses Mal. Ich freue mich jedenfalls sehr, diese Wichtelerfahrung gemacht zu haben. Es ist wirklich etwas völlig anderes, so etwas mit ganz fremden Menschen zu erleben, die doch eines gemeinsam haben: alle lieben Bücher und werden hibbelig, sobald die Pakete eingetroffen sind :) Das hat wirklich Spaß gemacht :)

Liebe lila Lesegrüße
Iris

P.S: Ihr nehmt auch gerne an solchen Aktivitäten teil? Lasst mir gerne einen Kommentar mit euren Erfahrungen oder auch Links da :)

Neuzugänge 08.08.13

Hallo ihr Lieben,

letzten Monat habe ich den Blog über die Sommertage sehr vernachlässigt. Aber ihr kennt das sicherlich. Sommer, Sonne, Sonnenschein und schon fällt die Schreiblaune flach. Jedenfalls ging es mir so. Dann war noch Urlaubszeit und schwupps sind wir schon im August.
Seit dem letzten Post haben sich einige neue Bücher bei mir angesammelt, die ich euch heute vorstelle. Einige habe ich auch bereits gelesen, deren Rezensionen in nächster Zeit folgen :)

Legen wir los:

1. "Chroniken der Weltensucher - Die Stadt der Regenfresser" von Thomas Thiemeyer





Titel: Chroniken der Weltensucher - Die Stadt der Regenfresser
Reihe: Band 1 der Reihe "Chroniken der Weltensucher"
Verlag: Loewe
Hardcoverausgabe mit 440 Seiten
ISBN 978-3785565742
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 12-15 Jahre
Preis: 16,90 Euro







Klappentext:

Eine Stadt in der Vertikalen, 
3000 Meter über dem Meeresspiegel.
Ein vergessenes Volk,
bedroht durch eine unheimliche,
archaische Macht. Und eine kleine Truppe
von Abenteurern aus der Alten Welt, 
zu allem entschlossen.

Thomas Thiemeyer verwebt atemberaubende Schauplätze und verwegene Charaktere zu einer klassischen Abenteuergeschichte, die den Leser von der ersten bis zur letzten Seite fesseln wird. 

_______________________________________________________

2. "Drachenreiter" von Cornelia Funke






Titel: Drachenreiter
Reihe: nein
Verlag: Dressler
Hardcoverausgabe mit 448 Seiten
ISBN 978-3-7915-0454-1
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 10-12 Jahre
Preis: 17,90 Euro







Klappentext:

>>Der Drache breitete die schimmernden Flügel aus und stieß sich von der Erde ab. Ben hielt den Atem an und klammerte sich fest an Lungs Zacken. Höher und höher stieg der Drache. Die Nacht umfing sie mit Dunkelheit und Stille...<<


_______________________________________________________


3. "Das Milliarden-Trio und der indische Diamant" von Richard Newsome






Titel: Das Milliarden-Trio und der indische Diamant
Reihe: Band 1 der Reihe "Das Milliarden-Trio"
Verlag: Oetinger
Taschenbuchausgabe mit 380 Seiten
ISBN 978-3-8415-0208-7
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 10-12 Jahre

Preis: 7,99 Euro






Klappentext:

Plötzlich Milliardär! Nach dem Tod seiner Großtante ist Gerald der reichste Junge der Welt. Dann aber stellt sich heraus, dass Tante Geraldine ermordet wurde. Kann die Tat mit dem Raub des unbezahlbaren Noor-Jehan-Diamanten zusammenhängen, der dank Tante Geraldines Vermittlung im Britischen Museum ausgestellt wurde? Und wer ist der dünne schwarze Mann, der nun auch Gerald nach dem Leben trachtet? Nur gut, dass ihm die Zwillinge Sam und Ruby helfen wollen, das Rätsel um den indischen Diamanten zu lösen, ehe es zu spät ist...


_______________________________________________________


4. "Die tollkühne Rückkehr von JanBenMax" von Zoran Drvenkar






Titel: Die tollkühne Rückkehr von JanBenMax
Reihe: Band 2 der Reihe "JanBenMax"
Verlag: cbj
Hardcoverausgabe mit 363 Seiten
ISBN 978-3570153901
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: ab 8 Jahren

Preis: 12,99 Euro






Klappentext:

Was haben Peter Pan, die Schneekönigin und der Baron von Münchhausen gemeinsam? Nichts. Außer vielleicht JanBenMax.

Die Brüder waren für drei Tage verschwunden und niemand weiß, wo sie gewesen sind. Jan hat über dem Herzen ein Loch im T-Shirt, Bens Haare sind plötzlich lang und Max hat ein schickes Tattoo auf seinem Arm. JanBenMax erzählen von ihrer langen Rückkehr nach Hause - wie sie von einem Piratenschiff verfolgt wurden, wie sie aus einem Kerker geflohen sind und sich mit einer Hexe angelegt haben. Und dann gab es da auch noch diesen einzigen Vogel, der die Kälte nicht fürchtet ...


JanBenMax sind wieder unterwegs und dieses Mal bringen sie die Welt der Literatur durcheinander.

_______________________________________________________

5. "Percy Jackson - Im Bann des Zyklopen"





Titel: Percy Jackson - Im Bann der Zyklopen
Reihe: Band 2 der Reihe "Percy Jackson"
Verlag: Carlsen
Taschenbuchausgabe mit 329 Seiten
ISBN 978-3-551-310-590
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 12-15 Jahre
Preis: 7,99 Euro
Auch als Hardcoverausgabe für 14,90 Euro erhältlich






Klappentext:

Mein Albtraum fing so an: Ich stand auf einer verlassenen Straße in einem kleinen Ort am Meer. Es war mitten in der Nacht. Ein Sturm wütete.

Auch Percys siebtes Schuljahr verläuft nicht wirklich ruhig: Erst gerät sein bester Freund Grover in die Gewalt eines Zyklopen, dann vergiftet jemand den Baum der Thalia im Camp der Halbgötter und hebt so dessen magische Kräfte auf. Nur das goldene Vlies kann jetzt noch helfen. Das aufzutreiben ist allerdings weitaus schwieriger als Percy gedacht hat - ein abenteuerlicher Wettlauf um das Leben Grovers und die Sicherheit des Camps beginnt.

_______________________________________________________

6. "Die Beschenkte" von Kristin Cashore 





Titel: Die Beschenkte
Reihe: Band 1 der Reihe "Die sieben Königreiche"
Verlag: Carlsen
Taschenbuchausgabe mit 493 Seiten
ISBN 978-3-551-310-09-5
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 14-17 Jahre
Preis: 9,95 Euro
Auch als Hardcoverausgabe für 19,90 Euro erhältlich






Klappentext:

Als er ihr wieder das Gesicht zuwandte, hatte sie das Gefühl, seine Augen seien nackt, sie könne direkt durch sie hindurch ins Licht seiner Seele sehen.

Als Katsa dem geheimnisvollen Prinzen von Lienid begebnet, weiß sie sofort, dass auch er beschenkt ist - sie ist sich nur nicht sicher, mit welcher Gabe. Katsa dagegen ist in allen sieben Königreichen bekannt und gefürchtet: Sie hat die Gabe des Tötens. Doch Prinz Bo scheint keine Angst vor ihr zu haben. Im Kampf gegen einen König mit einer teuflischen Gabe werden Katsa und er zu Verbündeten - und mehr...

_______________________________________________________

7. "Die Flammende" von Kristin Cashore





Titel: Die Flammende
Reihe: Band 2
Verlag: Carlsen
Taschenbuchausgabe mit 508 Seiten
ISBN 978-3-551-31204-4
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 14-17 Jahre
Preis: 9,95 Euro
Auch als Hardcoverausgabe für 19,90 Euro erhältlich






Klappentext:

>>Fire.<<
Er sagte ihren Namen und sandte ihr ein Gefühl. Fire begriff und konnte kaum glauben, dass es Liebe war.

Wer sie einmal gesehen hat, wird sie nie wieder vergessen: Fire, das Mädchen mit den Haaren wie Feuer. Denn sie kann in die Gedanken anderer Menschen eindringen - mit einer Ausnahme: Prinz Brigan. Aber der unnahbare Feldherr spielt eine wichtige Rolle im Kampf um den Thron, der dem Königreich droht. Auch Fire kann sich dem Netz aus Verschwörungen nicht entziehen. Ebenso wenig wie dem Mann, der so widerstreitende  Gefühle in ihr hervorruft...

_______________________________________________________

8. "Die Königliche" von Kristin Cashore






Titel: Die Königliche
Reihe: Band 3 der Reihe "Die sieben Königreiche"
Verlag: Carlsen
Hardcoverausgabe mit 553 Seiten
ISBN 978-3-551-582683
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 14-17 Jahre
Preis: 19,90 Euro






Klappentext:

Von leisen Stimmen wachte sie auf. Sanfte Hände. Leute in schneebedeckten Mänteln, die sich über sie beugten. >>Sie wird sich erholen<<, sagte jemand. 
Safs Stimme sagte etwas von Schnee. >>Vielleicht sollten Sie besser hierbleiben<<, sagte er.
Bos Stimme sagte etwas von Pferden, etwas davon, dass es zu gefährlich sei, Aufmerksamkeit zu erregen. Bos Stimme! Bo hielt sie, küsste ihr Gesicht. >>Wache über sie<<, sagte er.
Dann war sie wieder allein mit Saf. >>Bo?<<, fragte sie und wandte verwirrt den Kopf.
>>Er war hier<<, erwiderte Saf.
>>Saf<<, sagte sie, als sie sein Gesicht im Dämmerlicht erblickte. >>Vergibst du mir?<<
>>Psst.<< Saf strich ihr übers Haar, über die aufgelösten Zöpfe. >>Ja, Königin. Ich habe dir schon längst vergeben.<<
>>Warum weinst du?<<
>>Aus vielen Gründen<<, sagte er.
Sie wischte die Tränen von Safs Gesicht und schlief ein. 

_______________________________________________________

Ich habe in nächster Zeit also einiges zu lesen :) "Percy Jackson" Band 2 und "Das Milliarden-Trio" Band 1 habe ich bereits durch. Rezensionen folgen :) Hat jemand von euch eines oder mehrere der Bücher bereits gelesen oder auf dem eigenen Wunschzettel stehen? Lass mich ruhig wissen, wie sie euch gefallen haben oder ob sie auf der einen Wunschliste gelandet sind :)

Liebe lila Lesegrüße
Iris